Paradas Truppe ist der erste Fahnenträger der 1996 von Parada gestarteten Kampagne "Eine rote Nase gegen Gleichgültigkeit", die auf die steigernde Ausgrenzung und Marginalisierung von Kindern hinweisen wollte - Kinder aus Rumänien sind bloß ein Beispiel unter vielen - und das Denken über die Mittel hervorrufen, diese Ausgrenzung zu bekämpfen, insb. durch das Künstlerische.
Italien zeigt besonderes Interesse für den Ansatz Paradas. 1998 gesellen sich zwei Assoziationen zur Stiftung, GRT (Verein für transkulturelle Beziehungen), und COOPI (Internationale Kooperation). Die Kampagne nimmt internationalen Ausmaß...
Miloud Oukili wurde in verschiedene Länder eingeladen, um so, alleine oder begleitet von ein paar jungen Leuten, dort Vorstellungen zu geben und seine “Methode³ vorzuzeigen. Dies führte ihn dazu, rund um die Welt andere Künstler oder Sozialarbeiter kennenzulernen, die wie er auch vergessene Kinder begleiten: verlorene und verlassene Kinder auf den Strassen der Welt, in Nepal oder Europa, Opfer des Kriegs in Palästina oder Sierra Leone, kranke Kinder in Belarus Š

 

 

 

 

   

Cachan's Squatt, Paris suburb
October 06



Copyright Marcel Lavergne

 

Zusammen hält sie eine gemeinsame Empörung gegen die von Kindern erlittene Gewalt und die Gleichgültigkeit drum herum, gemeinsam teilen sie auch die Handlungsmethode, in der Kunst eine umfangreiche Rolle einnimmt, als Erziehungsmittel sowie als Moment der sozialen Reintegration.
In Rom antwortet das Kollektiv der “roten Nasen³ nun auf den Namen “Die Wasserkarawane³; sie ist nämlich immer auf dem Weg, von einem Land zum anderen, auf der Suche nach neuen Partnern und neuen Austauschen : welche weder die politische, noch die sozio-wirtschaftliche Farbe in Betracht ziehen.